Türen – FAQ

Sie sind dabei sich ein neues Eigenheim zu errichten und noch auf der Suche nach den passenden Türen? Oder sind dabei zu renovieren und wollen neuen Glanz in Ihre Wohnung/ Haus bringen?
Dann sind Sie bei uns genau richtig. Da jede/r Kunde/in individuelle Vorstellungen und Wünsche hat, bieten wir ein breites Sortiment verschiedenster Türen an. Ob Haustür, Wohnungsabschlusstür, Innentür, schlichte Glastür oder doch mit extravagantem Muster, da ist sicherlich auch die passende Tür für Sie dabei! Lassen Sie sich inspirieren und besuchen Sie unsere Türenausstellung in unserem Verkaufsraum in Koblenz. Zu finden sind wir in der Ferdinand-Nebel-Str. 8, 56070 Koblenz, Nähe Ikea. Gern steht Ihnen dort unser kompetentes Fachberaterteam zur Seite und berät Sie. Hier finden Sie die Kontaktdaten unserer Berater.

Ein paar Einblicke aus unserer Ausstellung:

 

 

Die richtige Auswahl einer Tür bringt auch viele Fragen mit sich. Daher finden Sie auf dieser Seite einen Überblick über alles wissenswertes was es bei einem Türenkauf zu beachten gilt.

Ein wichtiges einflussreiches Kriterium ist zum einen die Funktion. Welche Anforderungen stellen Sie an ihre Tür? Sie wollen den Lärm dort lassen wo er herkommt, egal ob von drinnen oder draußen, so hilft Ihnen eine Schallschutztür dies zu verwirklichen. In manchen Bereichen ist jedoch z.B. der Einbau von einer Feuerschutztür (Brandschutztür) vorgeschrieben, so auch im Privaten Bereich zwischen Wohnhaus und Garage. Die wichtigste Funktion einer Feuerschutztür ist es, ein Feuer aufzuhalten bzw. es für eine gewisse Zeit an der Ausbreitung zu verhindern.

Ein weiteres Kriterium ist das Design einer Tür. Anders als die farbliche Einrichtung, sollte eine Tür auch langjährig noch den Geschmack treffen. Ob modern, basic, im Landhausstil oder doch lieber klassisch eine Tür muss ansprechend aussehen. Je nach Größe und Materialien können sich Türen in ihrer Bauweise unterscheiden. Eine Basictür zeichnet sich durch ihr schlichtes, gradliniges Design und ohne viele Kanten aus. Die Oberflächen sind sauber und glatt. Bei einer modernen Tür hingegen, darf es auch extravagante Formen oder Schmuckelemente geben.

Des Weiteren ist es wichtig die Konstruktion einer Tür zu beachten. Soll die Tür mit oder ohne Seitenteil sein, Raumhoch oder doch lieber mit Oberlicht? Wie soll der Anschlag einer Türe sein gefälzt oder doch ungefälzt?

Außerdem darf die Frage nach dem verfügbaren Platz und der Öffnungsart nicht vernachlässigt werden. Standard mäßig wird sich für eine einflüglige Tür entschieden. Ist jedoch wenig Platz vorhanden bieten sich z.B. Schiebetüren an, bei einer großen Fläche ist eine zweiflüglige Tür eine Überlegung wert.

Innentüren

Innentüren/Zimmertüren zählen zu einem wesentlichen Bestandteil der Inneneinrichtung. Ob im modernen oder klassischen Stil, in Echtholz oder Weißlackoptik, als Glastür mit oder ohne Applikationen sie unterstreichen den individuellen Charm eines Hauses / einer Wohnung.

Welche Innentüren bieten wir an?

Was für Oberflächen bieten wir an?

Welche Ausführungen/ Kantenformen bieten wir an?

Die verschiedenen Kantenausführungen unterscheiden sich wesentlich in ihrer Form und beeinflussen so die Wirkung eines Raumes. Außerdem sind Bauteile je nach Kantenform unterschiedlich robust und haben somit nicht nur einen optischen, sondern auch einen funktionellen Effekt. Prägen den Charakter einer Tür.

  • Rundkante – zeichnet sich durch ihren weichen Übergang aus. Durch die abgerundeten Kanten sind die Rahmen robuster als bei Türen mit Glattkanten.

  • Glattkante – ist die Standardform. Sie zeichnet sich durch eine schlichte Optik aus. Durch die rechtwinkelige Form ist der Rahmen jedoch anfälliger für Beschädigungen durch anstoßende Gegenstände wie zum Beispiel Staubsauger.

  • Designkante – ist mit einer leichten Rundung an der Prägekante versehen. Das sorgt für eine optimale Lackhaftung und eine geschlossene Oberfläche. Diese ist besonders pflegeleicht und besser gegen eindringende Feuchtigkeit geschützt.

Welche Mittellagen bieten wir an?

Eine Mittellage ist das Innenleben einer Tür. Sie wird durch die Deckplatten und den Rahmen umschlossen und ist daher nicht von außen sichtbar. Außerdem werden durch die unterschiedlichen Mittellagen das Gewicht und die Stabilität einer Tür beeinflusst und somit ihre Belastbarkeit und ihre Einsatzmöglichkeiten.

  • Wabeneinlage – Sie ist die einfachste Mittellage und besteht aus gestärkter Pappe in stabilisierender Wabenstruktur. Diese Bauweise gewährleistet eine hohe Druckstabilität bei sehr geringem Türgewicht.

  • Röhrenspanbesteht aus einer durchgehenden Spanplatte mit horizontal gebohrten Röhren. Sie zeichnet sich durch ihr leichtes Gewicht und ihr Stabilität aus. Eine Tür mit Röhrenspanmittellage sollte bei hochwertigen Innentüren der Standard sein.

 

Schiebetüren

Schiebetüren sind nicht nur Platzsparend, sie können einen Raum auch optisch vergrößern und sind vielfältig einsetzbar. Außerdem benötigen sie keine eigene Bodenschwelle und sind daher besonders für barrierefreies Wohnen zu empfehlen.

Welche Arten von Schiebetüren bieten wir an?

Welche Schiebetür-Systeme bieten wir an? 

  • Vor der Wand laufend – hier wird die Laufschiene an der Wand montiert und kann je nachdem durch einen Blendkasten versteckt werden. Auf Grund der leichten Montage kann dieses System auch problemlos nachträglich angewendet werden.
  • In der Wand laufend – hier wird die Laufschiene zwischen zwei Wänden montiert und ist daher besonders platzsparend. Auf Grund des hohen Aufwandes wird dieses System für den Neubau empfohlen.

Ganzglastüren 

Glastüren vergrößern Räume optisch und ermöglichen einen hellen und offenen Wohnstil. Sie können als Innentür, Schiebetür oder als Ganzglastüranlagen eingesetzt werden. Des Weiteren gibt es sie in zahlreichen Varianten beispielsweise mit Sandstrahldruck, Matt, Lasergravur oder farbiger Lackierung.

Funktionstüren 

Funktionstüren sind Spezialtüren die zum Einsatz kommen, wenn Standardtüren nicht mehr ausreichen. Es wird unterschieden zwischen Brandschutztüren, Schallschutztüren, Rauchschutztüren, Einbruchschutztüren, Nassraum- und Feuchtraumtüren. In bestimmten Fällen ist der Einbau von einer Funktionstür gesetzlich bestimmt.

Welche Funktionstüren bieten wir an?

  • Brandschutztür – die wesentliche Aufgabe bzw. Funktion einer Brandschutztür ist es, zu verhindern dass sich ein Feuer für eine bestimmte Zeit weiter ausbreitet. Damit dies verhindert werden kann muss eine Brandschutztür selbstschließend sein, d.h. die Tür muss von alleine zufallen. Jede Brandschutztür muss nach dem deutschen Sicherheitsstandard DIN 4102-5 (DIN EN 1634-1) hergestellt werden. Es gibt verschiedene Feuerwiderstandsklassen : T30-feuerhemmend, T60-hoch-feuerhemmend, T90-feuerbeständig und T120-hoch feuerbeständig. Die Zahl hinter dem T sagt aus, für wie viele Minuten die Tür den Austritt des Feuers verhindert.

 

  • Schallschutztür – die zwei wesentlichen Aufgaben bzw. Funktionen einer Schallschutztür sind, den Lärm dort zu lassen wo er entsteht (z.B. Maschinenraum) und den Lärm draußen zulassen (Wohnungsräume).  Sie muss vorschriftmäßig nach der deutschen Schallschutznorm DIN 4109-1 gefertigt werden. Je nachdem kann oder muss eine Schallschutztür mit einer bestimmten Schallschutzklasse ausgestattet werden:
  • SK 1: geeignet für Türen, die von Hausfluren oder Treppenhäusern in Flure und Dielen von Wohnungen oder Arbeitsräumen führen.
  • SK 2: geeignet für Türen zwischen Unterrichtsräumen oder ähnlichen Räumen und Fluren sowie für Hotels und Beherbergungsstätten.
  • SK 3: geeignet für Türen, die von Hausfluren oder Treppenhäusern unmittelbar in Wohnräume führen sowie für Behandlungsräume in Praxen.
  • SK 4: geeignet für Türen, die von Hausfluren oder Treppenhäusern unmittelbar in Wohnräume führen sowie für Behandlungsräume in Praxen, Veranstaltungsräume

 

  • Einbruchsschutztür – die wesentliche Aufgabe bzw. Funktion einer Einbruchsschutztür ist es uneingeladenen Gäste den Zutritt zu erschweren bzw. zu verwehren. Sie sind mit verstärkten Beschlägen ausgestattet die es Einbrechern erschweren sollen sich unbefugten Eintritt zu verschaffen. Einbruchschutztüren müssen nach der Norm DIN EN 1627 hergestellt werden. Man unterscheidet Einbruchschutztüren zwischen sechs Widerstandsklassen:
  • RC 1   >= 3 Minuten     Gelegenheitstäter übt körperliche Gewalt aus und benutzt kein Werkzeug
  • RC 2   >= 3 Minuten    Gelegenheitstäter benutzt zusätzlich einfaches Werkzeug
  • RC 3   >= 5 Minuten    Gewohnt vorgehender Einbrecher benutzt zusätzlich einfache Hebelwerkzeuge
  • RC 4   >= 10 Minuten  Erfahrener Einbrecher benutzt Hebelwerkzeug, Keile
  • RC 5   >= 15 Minuten  Erfahrener Einbrecher benutzt zusätzlich Elektrowerkzeuge
  • RC 6   >= 20 Minuten  Erfahrener Einbrecher benutzt zusätzlich leistungsstarke Elektrowerkzeuge

Zargen

Die Zarge ist das verbindende Element zwischen dem beweglichen Türblatt und Wand. Sie versteckt außerdem die Mauerleibung.

Welche Zargenmaterialien bieten wir an?

Welche Zargenarten bieten wir an?

  • Umfassungszarge – umfasst die komplette Türleibung. Sie ist der Klassiker unter den Zargen und wird meist im Privatbereich verbaut. Die Umfassungszarge wird am häufigsten aus Holz verwendet.
  • Blendrahmen – wird meist bei geringen Wandstärken oder speziellen Wandanschlüssen eingebaut, da er nur einseitig auf die Wand montiert wird. Ein Blendrahmen wird meist bei Haustüren verwendet.
  • Eckzarge – ist die Mauerleibung zu gering oder zu tief für eine Umfassungszarge so kommt die Eckzarge zum Einsatz. Da sie nicht die komplette Türöffnung umfasst, sondern nur die Vorderkante der Türlaibung wird sie direkt auf dem Wandeck montiert. Sie besteht meist aus Aluminium oder Stahl.